Alle Bilder auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt! Weitere Verwendung der Bilder

nur nach Rücksprache!

 

 

 

Puppenapotheke, vermutlich 1900-1920

Apotheken und deren Verwandte Gattungen wie Spezereien und Gewürzläden sind relativ seltene Formen des Kaufladens.

Apotheken wurden vermutlich vor allem für Kinder gekauft, deren Väter selber Apotheker waren. Die Kinder konnten so spielerische Erfahrungen mit dem Beruf sammeln, den sie später unter Umständen selber ausüben würden.

Die letzte Vermutung liegt sehr nahe, denn was sollte der Sohn eines Metzgers mit einer Apotheke anfangen, er hätten ja kaum einen Bezug zu dieser Kaufladenform gehabt.

Kaufländen werden heutzutage gerne, wenn sie sich nur irgendwie dafür eignen, als Apotheke eingerichtet. Dieser Ladentyp ist bei Sammlern sehr begehrt.
Am beliebtesten sind dabei natürlich Läden die ein dunkles Gehäuse haben, irgendwie verbindet man mit derm Bild einer alten Apotheke viele dunkle Schubladen, finstere Ecken und Winkel, eben einfach keine helle und luftige Räumlichkeit. Es gibt aber durchaus helle Apotheken in filigranen Jugendstilgehäusen.

Originale Apotheken, also Kaufläden die ursprünglich zu diesem Zweck hergestellt wurden und einige typische Apothekenmerkmale haben (z.B.Schildchen in lateinischer Sprache...) sind natürlich am seltensten und dementsrechen beliebt und gesucht (und leider auch teuer).

Die Ausstattungsgegenstände einer Puppenapotheke müssen übrigens nicht ausschließlich für diesen Zweck produzierte Spielwaren sein, sicherlich wurde auch früher manches, das in Vaters Apotheke anzutreffen war ( dessen Einnahme nicht unbedingt zu gesundheitlicher Beeinträchtigung führte ;- ) und das sich von der Größe her geeignet hat, auch als Verkaufsprodukt für die Puppenapotheke verwendet.
Probepackungen-und Döschen eigneten und eignen sich noch heute hervorragend für diesen Zweck!

 

 

 

Wie so oft ist auch bei diesem Kaufladen (noch) kein Hersteller zu ermitteln.

Der Laden ist sehr schwer und vermutlich aus Eichenholz gemacht, das dunkel gebeizt wurde. Er ist 63cm lang und 31cm hoch.

Boden und Theke sind mit sehr dünnem Lenoleum beklebt, bekannt unter dem Namen Stragula.

 

Beim Mikroskop im Holzkästchen handelt es sich um eine kleine Ausführung für Schüler.

 

 

Die Schublade auf dem Boden enthält einen nahezu vollständigen Gewichtssatz, dafür ist die Lade extra mit Vertiefungen versehen

Der Giftschrank!!

 

Zum Telefonieren ging man in die Apotheke um die Ecke ;-)

"Plagt die Kinder Fadenwürmer hilft dir Apotkeker Schirmer"

 

"Bitte recht freundlich"

 

Zurück zur Hauptseite

 

Weiter mit: Modeladen um 1910