Salatöl-Abfüllgerät, 20er bis 30er Jahre


Ich habe vor einiger Zeit einen Salatölspender gekauft, der Verkäufer nannte die Firmen Märklin oder Bing als Hersteller. Ich glaube aber nicht, dass er wirklich von einer dieser Firmen stammt.

Der Spender ist ca.27 cm hoch und würde somit in einen großen Kaufladen passen.

Möglicherweise handelt es sich um ein Vertretermuster/ Modell eines richtigen großen Ölspenders? Er entspricht nämlich bis ins kleinste Detail denen, die in den richtigen Kaufläden standen.

Ich habe ein bisschen herumgesucht und bin auf die Firma Otto Kind gestoßen, die seit Ende des 19. Jahrhunderts Ausstattungen für Kaufläden hergestellt hat, Schütten für Kaffee, Essig- und Ölspender etc.

Leider existieren firmenintern keine frühen Unterlagen mehr, man konnte mir dort lediglich die Auskunft geben, dass einmal solche Spender hergestellt wurden.

Folgene Vermutungen habe ich nun:

Die Firma Otto Kind (oder eine Firma, die ähnliche Artikel hergestellt hat) hat meinen Spender hergestellt als

-Verkaufsmuster zur Vorführung bei der Kundschaft

-Als Dreingabe, sozusagen Werbegeschenk für des Kaufmanns Söhnchen

-Als Zulieferer für eine spielzeugproduzierende Firma


oder aber

-der Spender stammt tatsächlich von einem der Spielzeugproduzenten (Bing, märklin, Kibri,...)

-oder gibt es eine weitere Möglichkeit, auf die ich noch nicht gekommen bin?


Weiß einer von euch Genaueres? Oder welche Vermutung erscheint euch am wahrscheinlichsten?

Man sieht es leider auf den Bildern nicht, vorne am Messglas ist eine Skala die, soweit ich es abschätzen kann, Maßstabgetreu ist. 0,05l sind angeschrieben, also 50ml, wenn ich das anhand des Volumens in der Röhre so abschätze könnten das 5ml hergeben.


Also scheint es sich nicht um das Vorführmodell eines Vertretes zu handeln, denn selbst dann müssten die ml Angaben richtig dran stehen!? 5ml ml waren wohl kaum eine gängige Verkaufsmenge von Salatöl....

 

Der Decken verschließt den Tank, der aber nicht den Ganzen Blechkorpus ausfüllt. Der eigentliche Salatöltank recht nur bis zum oberen Hahn, denn wenn der Tank tiefer wäre, könnte das Öl natürlich nicht durch den oberen Hahn abgelassen werden.

Der Spender funktioniert so:

-Oberen Hahn öffnen

-Öl bis zur Gewünschten Menge ins Messgals laufen lassen,

-oberen Hahn schließen und

-die so exakt bemessene Menge durch öffnen des unteren Hahnes in ein Gefäß füllen. Einfach und doch genau!

 

 

Die Hähne könnten übriges von Dampfspielzeughersteller stammen, solche habe ich an Dampfmaschinen schon gesehen.

Ich vermute ganz stark, dass das Gewicht unten an der Kette als Lot dient, damit man sicherstellt, dass der Ölspender im Wasser hängt. Wenn er nicht absolut gerade befestigt ist, dann stimmt auch die entnommene Ölmenge nicht. Was auf dem Bild schlecht zu erkennen ist, unter dem Gewicht befindet sich am Behälter ein abgekanteteter Blechstreifen mit einer kleinen Erhebung darauf, dort muss die Spitze des Gewichtes mittig aufstehen.

Hier sieht man noch einmal das Messglas mit den verschiedenen Abfüllmengen.