Alle Bilder auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt! Weitere Verwendung der Bilder

nur nach Rücksprache!

 

 

 

Heller Puppenherd, Vetrieb vermutlich Moko

 

Dieser Puppenküchenherd ist nicht gemarkt. Also ist eine Herstellernennung momentan nicht möglich. Sicher weiss ich, dass er aus der Zeit um 1930 stammt. Hinweise hierfür sind unter anderem die kaum noch angedeuteten Löwentatzen, die simpel gestaltete Kaminkrone und natürlich die zeittypische weisse Lackierung.

Möglicherweise wurde der Herd von der Firma Moko vertrieben. Moko (Moses Kohnstam) war ein Spielzeug Handelshaus, ein Verleger, der selber nicht produzierte, sondern seine Waren von vielen kleinen Spielzeugherstellern bezog. Teilweise wurden diese Stücke nachträglich mit dem Firmenzeichen "Moko" versehen.

Im Buch "Puppenstuben und Puppenhäuser" von A. und B. Wagner sind auf Seite 92 Herde in verschiedenen Größen abgebildet, die Moko im Programm hatte, leider nur als Zeichnung. Trotzdem ist die Ähnlichkeit mit dem hier gezeigten Herd unverkennbar. Im Text wird folgendes erklärt::

"....aus der Zeit um 1930 ist ein Satzweise ineinander gepackter Herdsatz bekannt...."

Um Versandkosten zu sparen, wurden die Herde ineinander gestapelt. Dazu mussten die Schornsteine natürlich entfernt werden ;-)

 

Angedeutete Ofenkacheln, rund um den Herd.

 

 

Das geprägte Türchen.

 

Die Löwenfüße, kaum noch als solche erkennbar.

 

Kaminkrone, sehr einfach gestaltet.

 

 

Der Brenner, theoretisch konnte der Herd zwar befeuert werden, gemacht wurde dies offenbar nicht. In Anbetracht des sehr dünnen Herdbleches war dies sicher besser...

 

 

Das Wasserschiff ist nicht original, die Töpfe wurden auch ergänzt, vermutlich sind sie den Originaltöpfen aber sehr ähnlich. Möglicherweise sind es auch die passenden Töpfe. Zeitlich passen sie genau zum Herd.

 

Quellen: "Puppenstuben Puppenhäuser"  B. und A. Wagner, "Lexikon Blechspielzeug"  Kurt Harrer

Zurück zur Hauptseite

Weiter mit: Kleiner Puppenküchenherd, auch ein Märklin?